Schwingungsmessungen, Historische Bauten

Stiftskirche St. Peter in Salzburg

  • Stiftskirche St. Peter in Salzburg, Österreich
  • Stiftskirche St. Peter in Salzburg, Österreich
  • Stiftskirche St. Peter in Salzburg, Österreich
  • Stiftskirche St. Peter in Salzburg, Österreich
  • Stiftskirche St. Peter in Salzburg, Österreich
  • Stiftskirche St. Peter in Salzburg, Österreich
Projektbeschreibung:  Die heutige Stiftskirche St. Peter geht im Kern auf einen Bau zurück, der 1125–1143 erbaut und 1147 geweiht wurde. Der mächtige Kirchturm, der um 1400 romanisierend erhöht wurde, stammt im Kern aus dem 9. Jahrhundert. Neben einer historischen Unterkonstruktion wurde 1927 eine zusätzliche hölzerene Tragkonstruktion für die gleichalten Glocken eingebaut.
In der Glockenstube befindet sich ein dreifeldriger und zweistöckiger Holz¬glockenstuhl für die 7 Glocken. Die Glocken 4 bis 6 hatten keinen ausreichenden Resonanzabstand zur Turmeigenfrequenz, so dass die Erschütterungen um 125% über dem Anhaltswert der DIN 4150, Teil 3 lagen.

Die Erschütterungen wurden durch eine Reduzierung der Läutewinkel auf die Werte der DIN 4178 und durch schlanke Joche für die Glocken 5 und 6 erreicht. Dadurch wurden auch die Belastungen auch auf den mittelalterlichen Turm geringer. Die historischen Tragkonstruktionen wurden denkmalgerecht überarbeitet und ausgerichtet. Die Lasten wurden über einen Verband direkt in den Turm eingeleitet, so dass die Holzkonstruktionen nur noch Vertikallasten erhalten.
Mit dem Verband wurden ca. 200.000 € eingespart, die für eine Stahlkonstruktion eines anderen Planers hätten aufgewendet werden müssen. Zudem wurde auch die Bauphase 1927, die wohl im Zusammenhang mit der Erhebung zur Erzabtei steht, vollständig erhalten.

Durchgeführte Nachmessungen bestätigten den Erfolg der Maßnahme.


Auftraggeber:
Erzabtei St. Peter
Leistungsumfang:
Tragwerksplanung Lph 1 -6 und 8
Fotografie:  
(c) DR. SCHÜTZ INGENIEURE


Zurück zur ÜbersichtWeiter zum Bereich SchwingungsmessungenNächstes Projekt